Buchempfehlung: Die Sonntagsevangelien im Lesejahr B

Das Lesejahr B, das mit dem ersten Adventssonntag 2023 beginnt, ist dem Evangelisten Markus gewidmet. Die Texte dieses Evangeliums, das die Autorin in ihrem Vorwort auch als „das rasanteste der drei synoptischen Evangelien“ bezeichnet, prägen die Sonntage des liturgischen Jahres. Zu den geprägten Zeiten werden zudem Texte der anderen Evangelien eingespielt.

Anke Lechtenberg bietet für jeden einzelnen der sonntäglichen Evangelientexte des Lesejahres B eine pointierte Auslegung. Es gelingt dabei, auf einen zentralen Gedanken aus dem jeweiligen Evangelientext zu fokussieren – hierfür können beispielsweise ein Schlüsselbegriff, Leitworte oder historisches Hintergrundwissen eine Rolle spielen, mit deren Hilfe sich Deutungsoptionen eines Textes erschließen lassen. Daraus wiederum können sich überraschende und kreative Interpretationen ergeben, die erhellend wirken und den Blick auf einen Text verändern können. Stets wird auch die Gegenwart der Leserinnen bzw. Hörer bedacht: Auf diese Weise regen die Auslegungen zum Denken an und betonen die Relevanz der Evangelientexte für das Heute. Immer wieder scheint dabei der schulische Hintergrund der Autorin auf, die unter anderem Anekdoten aus dem Bereich Schule als Aufhänger für theologische Fragen nutzt, die ein Bibeltext aufwirft. All dies geschieht in einer sehr gut verständlichen und authentischen Sprache. Durch den Verzicht auf eine verschlungene und komplexe Ausdrucksweise – wie sie in der Theologie mitunter vorkommt – ist den Gedanken der Autorin gut zu folgen. Dies unterstreicht die Alltags- und Praxistauglichkeit des Buches.

Das Buch widmet sich in seinen Kapiteln zunächst den geprägten Zeiten Advent, Weihnachtszeit, Fastenzeit, Kar- und Ostertage sowie Osterzeit, woran sich schließlich die Auslegungen zu den Texten der Herrenfeste und der Zeit im Jahreskreis anschließen. Die Deutung der biblischen Texte bezieht sich auf den am jeweiligen Tag vorgesehenen Evangelientext – bis auf zwei Ausnahmen, auf die die Autorin schon im Vorwort hinweist: Für den Gründonnerstag und das Fest des Heiligsten Herzens Jesu werden die alttestamentlichen Lesungen herangezogen.

Gedacht sind die Auslegungen insbesondere für Predigt und Meditation, worauf bereits der Buchtitel hinweist.

Verena Sauer